Quartalszahlen von Intel – Rekordumsatz bei sinkenden Stückzahlen

Intel hat die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt und zugleich auch den Abschluss für das gesamte Jahr. Angesichts sinkender Verkaufszahlen in Stück gibt es dennoch einen Rekordumsatz sowie ein Gewinn.

Intel hat seine Quartalszahlen vorgelegt und damit die Trends der letzten Quartale bestätigt. Der Chipriese konnte im abgelaufenen Quartal erneut einen Rekordumsatz verbuchen, welcher 16,4 Milliarden US-Dollar beträgt- eine Steigerung von 3,8 Prozent zum Vorquartal und 9,8 Prozent zum Vorjahr. Auch der Gewinn von 3,6 Milliarden US-Dollar nach Steuern ist eine Hausnummer und liegt nahe an Rekordwerten.

Alles in allem kann man erneut zufrieden sein, denn die steigenden Zahlen gehen einher mit stagnierenden oder sinkenden Verkäufen von Prozessoren. Im Geschäft mit nichtflüchtigem Speicher weht ein anderer Wind: Zwar läuft es mit NAND ganz ordentlich, aber 3D X-Point ist die Problemzone, die zu viel Geld kostet. Und zwar so viel, dass am Ende ein operativer Verlust da steht – 544 Millionen US-Dollar. Die müssen durch die Prozessoren aufgefangen werden, wo 5,4 Milliarden Euro operativer Gewinn verbucht werden.

Für Intel geht damit auch das Fiskaljahr zu Ende, in dem 59,4 Milliarden US-Dollar Umsatz, 12,9 Milliarden US-Dollar operativer Gewinn und 10,3 Milliarden US-Dollar Gewinn nach Steuern erreicht wurden. Während der Umsatz im Vorjahresvergleich um 7 Prozent stieg, sanken die Gewinne um 8 bzw. 7 Prozent.

Quelle: Intel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.