Samsung Galaxy S8 – Ohne Home-Button aber mit Klinke

Seit kurzem mach ein Bild des Samsung Galasy S8 im Netz die Runde. Nun stehen angeblich auch der Termin zur Vorstellung und sogar den Preis fest.

Das Foto zeigt sowohl die Front als auch die Rückseite des mutmaßlichen Samsung Galaxy S8. Die Vorderseite ist fast vollständig vom Display bedeckt, Gerüchte, auch Samsung könnte auf den physischen Home-Button verzichten, gab es schon länger. Der Fingerabdrucksensor soll wiederum nicht wie beim Xiaomi Mi 5s oder OnePlus 3T auf Ultraschall basieren und musste deshalb auf die Rückseite neben die Linse der Hauptkamera wechseln.

Das soll das Galaxy S8 sein

Auch der Guardian bestätigte bereits am Mittwoch gestreute Meldungen, dass in Zukunft beide Varianten des Galaxy S das an den Ecken gebogene Display der alten edge-Version besitzen werden. Die kleinere Version sei 5,8 Zoll groß, die größere messe 6,2 Zoll. In beiden Fällen würden 83 Prozent der Front vom Bildschirm bedeckt.

3,5 mm Klinke und USB Typ C

Darüber hinaus will Samsung die Standard 3,5-mm-Klinke noch nicht abhaken und ist am unteren Ende neben der Buchse für USB Typ C weiterhin vorhanden. Die Batterien sollen mit 3.000 und 3.500 mAh auf dem Niveau der Vorgänger liegen (3.000 respektive 3.600 mAh). 4 GB Arbeitsspeicher sind Standard, die kleinste Speicherkonfiguration umfasst 64 GB NAND-Flash. Die Auflösung der Hauptkamera soll unverändert 12 Megapixel betragen, die der Selfie-Kamera erhöht sich von 5 auf 8 MP.

Präsentation am 29. März in New York

Als Termin für die Vorstellung nennt Blass den 29. März, wie damals beim Galaxy S4 plant Samsung eine Veranstaltung in New York. In den Handel kommen soll das Galaxy S8 rund drei Wochen später am 21. April.

Die unverbindliche Preisempfehlung soll gegenüber dem Galaxy S7 (edge) um jeweils 100 Euro steigen. Das Modell mit 5,8 Zoll großem Display soll 799 Euro, das mit 6,2 Zoll großem Display 899 Euro kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.