Trackmania Turbo im Test – Rasanter Arcade Spaß

Trackmania Turbo liefert im Test das ideenreichste und dickste Paket der Seriengeschichte. Aber ist es gleichzeitig auch das beste?

Trackmania Turbo beginnt mit der Aufforderung, eine Münze einzuwerfen! Eine tolle Anlehnung an Arcade Racer wie Outrun.

Fangen wir aber mal ganz von vorne an: Die Kampagne von Trackmania Turbo bietet ganze 200 Strecken an, die im Kampf gegen die Uhr gemeistert werden müssen. Um den Überblick nicht zu verlieren, werden stets zehn Pisten zu einem Block zusammengefasst. Wer weitere Schauplätze freischalten will, der muss eine bestimmte Anzahl an Münzen besitzen.

Die vier grundverschiedenen Szenarien sorgen optische als auch fahrerische Abwechslung. Drei davon sind allerdings nur Neuinterpretationen der altbekannten Serienbekannten Canyon (Felsen, Staub, Rampen), Valley (Wald, Wiesen, Schotter) und Stadium (Tribünen, Tunnel, Asphalt). Die wiederbenutzten Strecken wurden jedoch nicht nur optisch gehörig aufgehübscht, sondern erhielten auch noch zahlreiche neue Streckenelemente.

Wahnsinns Achterbahnen

Das größte Highlight von Trackmania Turbo istdie Rollercoaster-Lagune, mit ihren atemberaubenden Achterbahnen, die sich durch die bunte Urlaubsinsel bahnen. Das Grundprinzip bei der Trackmania Reihe ist stets dasselbe: Drei Zeitvorgaben für Gold, Silber sowie Bronze müssen bei der Solofahrt unterboten werden – und kaum ein Kurs dauert mehr als 45 Sekunden.

Fehler sollte man am besten vermeiden, jedoch gibt es durch die rasante Resetfunktion keinen wirklichen Frust. Immer und immer wieder möchte man seine Bestzeit knacken. Dabei ist der Suchtfaktor enorm!

Wenn ihr dennoch eine Strecke einfach nicht schafft, hilft das Joker-System einen weiter. Das System tauscht drei Silbermedaillen einer Strecke gegen eine goldene Auszeichung ein.

Koop-Modus macht Laune

Die große Faszination bei Trackmania kommt aus dem Wettkampf mit anderen Spielern. So werden die eigenen Ergebnisse stets mit denen von Online-Freunden verglichen und Ranglisten zeigen an, wo man im regionalen oder gar weltweiten Ranking steht. Offline bietet Trackmania Turbo auch ein Splitscreen-Rennen  für bis zu vier Spielern an.

So lässt man sein Fahrzeug im Stunt-Modus durch die Lüfte fliegen, um einen Turbobalken aufzuladen. Beschleunigt bei der Smash-Variante, indem man ständig auf die Beschleunigungstaste draufhaut.

Last but not least lenken beim Modus Double Driver zwei Spieler ein und dasselbe Auto. Klingt bescheuert, ist aber ein absoluter Hammer.

Weltweites Fahrer-Netzwerk

Seid ihr lieber mehr online unterwegs? Dann ist der Online-Modus genau das richtige für euch. Dort finden sich unter anderem Herausforderungen, die man der Community oder nur direkten Freunden stellen kann. Zudem lassen sich Lobbys für Multiplayer-Partien erstellen. Anschließend beginnt das wilde Chaos: Wenn Dutzende von Geisterfahrzeugen gleichzeitig über eine Strecke flitzen, dann zeigt der Online-Modus von Trackmania seine ganze Stärke.

Sämtliche Strecken sehen blitzsauber aus, eine fixe fps Zahl ohne jegliche Ruckler bringt das immense Geschwindigkeitsgefühl prima rüber. Für passende Musik wurde auch gesorgt: Je schneller man fährt, desto treibender und voluminöser sind die Beats des interaktiven Elektro-Soundtracks.

Die Online-Funktionen von Trackmania Turbo laufen nicht wie sonst über den Maniaplanet-Service, sondern via Uplay. Aus diesem Grund werden auch keine Mod-Funktionen unterstützt, Dedicated Server gibt es ebenfalls nicht.

Unendlich viele Strecken

Der geniale Streckeneditor ist natürlich auch wieder am Start und zwar in gleich mehreren Varianten. Während die Einsteiger-Version des sogenannten Trackbuilder halbautomatisch Kursteile vorschlägt, kann im Fortgeschrittenen-Modus sogar die Landschaft bis ins kleinste Detail verändert werden.

Wer ungeduldig ist kann einen Zufallsgenerator anwerfen, dessen Ergebnisse zwar natürlich nicht ganz mit liebevoll designten Eigenkreationen mithalten können, aber dennoch erstaunlich gut funktionieren. Dem Fahrspaß sind somit keine Grenzen gesetzt!

Fazit

Freude, Hass, Erheiterung, sowie Enttäuschung: Alls das hat Trackmania Turbo zu bieten – und das ganz ohne Story oder Zwischensequenzen. Denn jedes Mal seinen Highscore zu knacken, motiviert einen enrom weiter zu spielen. Ja, Trackmania Turbo hat den Sprung zum Multplattform-Arcade-Racer mehr als bravurös gemeistert. Das mitgelieferte Streckenpaket ist genauso hochwertig, wie das Lagunen-Szenario.

Vor allem gefällt uns, wie viel Liebe und Detail die Entwickler dem Offline-Modus geschenkt haben. Trackmania Turbo macht bringt garantiert eine Überdosis an Spaß mit für all diejenigen, die ihre Multiplayer-Freunde am liebsten direkt neben sich haben wollen.

Zudem war Trackmania noch nie so einsteigerfreundlich. Das zeigt beispielsweise der überaus gelungene Streckeneditor. Trackmania-Veteranen schmeißen direkt den Expertenmodus an und konzentrieren sich auf die letzten Streckendetails, wobei Neulinge sich über den Zufallsgenerator freuen dürfen. Wer Fun Racer mag, wird Trackmania Turbo lieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.