Cydia: Inoffizieller App Store wird nach 11 Jahren eingestellt

Quelle: iphone-ticker

Spätestens nachdem das Vice-Magazin im vergangenen Sommer seinen Abgesang auf die Jailbreak-Community veröffentlichte und unter der Überschrift „The Life, Death, and Legacy of iPhone Jailbreaking“ eine Rückschau auf die frühen Tage der ersten iPhone-Hacker ablieferte waren nun auch die letzten Tage des alternativen App Store Cydia gezählt.

Cydia-Entwickler Jay Freeman ist seit Februar 2008 für den alternativen App Store Cydia verantwortlich, der die einfache Installation inoffizieller iPhone-Erweiterungen überhaupt erst möglich gemacht hat. Schon damals erklärte Freeman, dass man den Jailbreak inzwischen niemandem mehr empfehlen könne. Das Risiko sei mittlerweile weit höher als der mit ihm einhergehende Nutzen.

Freeman merkte bereits damals an:

Zum einen adressiert Apple mögliche Jailbreak-Schwachstellen inzwischen mit einer deutlich höheren Priorität, zum anderen müssen wir uns inzwischen so tief in das System vorwagen, dass unsere Anstrengungen richtiggehend Gefährlich geworden sind.

Und womit wird man letztlich belohnt? Jailbreaker konnten sich einst über Killer-Features freuen, die beinahe ein Kaufgrund für das iPhone waren – jetzt liefert der Jailbreak nur noch überschaubar kleine Modifikationen.

Eine Umstand, der sich zu einem Teufelskreis entwickelt hat: Weniger Anwender haben Interesse an einem Jailbreak, was dazu führt, dass weniger Entwickler für die Jailbreak-Community entwickeln. Dies wiederum macht einen Jailbreak weniger attraktiv, was dazu führt, dass weniger Anwender Interesse haben ihre Gerät zu knacken… Am Ende stirbt man dann einen langsamen Tod.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr zwei bekannte Jailbreak-App-Verzeichnisse den Stecker zogen, hat Freeman jetzt angekündigt den alternativen App Store komplett einzustellen.

Der inoffizieller App Store Cydia verschwindet damit nach 11 Jahren aus dem Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.