Crytek verklagt Star-Citizen-Entwickler Cloud Imperium Games

<strong>Crytek: Deutscher Spieleentwickler verklagt Cloud Imperium Games wegen Vertragsverletzung</strong>

Das in Deutschland ansässige Unternehmen Crytek verklagt die Entwickler von Star Citizen und Squadron 42, weil das verantwortliche Studio Cloud Imperium Games den Vertrag zur Nutzung der Cryengine mehrfach gebrochen hätte.

Das von Chris Roberts gegründete und geführte Entwicklerstudio, das für die durch Crowdfunding finanzierten Spiele Star Citizen und Squadron 42 verantwortlich ist, änderte bereits im September letzten Jahres den Umgang mit der Engine.

Im darauffolgenden Dezember wechselte Cloud Imperium Games zudem auch den Anbieter der Engine. Statt von der Cryengine von Crytek wurde nun die Lumberyard Engine von Amazon genutzt. Amazons Lumberyard Engine basiert auf der Cryengine von 2015 und wird erst seitdem eigenständig von Amazon weiterentwickelt.

Neben der Vertragsverletzung durch die fehlende Werbewirkung für Crytek dürfte zudem auch Squadron 42 eigentlich nicht existieren, denn die Nutzungslizenz wurde explizit für nur ein einziges Spiel – Star Citizen – vergeben. Wie aus den Gerichtsdokumentenhervorgeht, erhofft sich Crytek eine Ersatzzahlung, die 75.000 US-Dollar „beträchtlich“ übersteigt.

Kommentar verfassen