Tropico 6 im Test: Viva El Presidente!

Quelle: Kalypso Media

Der neueste Ableger der Diktator-Wirtschaftssimulation aus dem Hause Kalypso Media ist eine sehr gelungene Evolution.

Bei Tropico 6, dem neuesten Teil der Wirtschaftssimulation, schlüpft ihr wieder einmal in die Rolle des Diktators, der auf einer tropischen Insel ein Imperium aufbaut.

Was ist gelungen?

Wie bei bisherigen Ablegern präsentiert sich Tropico 6 als sehr gelungene Wirtschafts- und Politiksimulation mit einer guten Portion schwarzen Humors. Als Diktator absolviert ihr teilweise absurde Missionen und Herausforderungen. Trotz des großen Humors, bleibt das Spiel dennoch ernst. Denn auch leere Staatskassen stellen für einen Diktator ein Problem dar. Außerdem solltet ihr das Volk für euch gewinnen und euch nicht nicht mit einer Supermacht verkrachen. Sonst endet die Diktatur recht schnell.

Was ist weniger gelungen?

Größere Neuerungen sucht man bei Tropico 6 vergebens. Zwar erstreckt sich der Machtbereich des Diktators nun über mehrere Inseln, eine Revolution ist der sechste Ableger der Serie aber auch mit neuem Entwickler nicht. Die Militärkomponente ist vernachlässigbar, außerdem ist es schade, dass das Dynastiekonzept entfernt wurde. kalypso media Fazit Tropico 6 ist eine gelungene Fortsetzung des satirischen City-Builders für angehende Diktatoren. Die Wirtschafts- und Politiksimulationen gefallen, und auch die Spielatmosphäre und das Erscheinungsbild sind geglückt. Allerdings gehen die Änderungen nicht weit genug. Hier wurde eine Menge Potenzial verschenkt. Die Rückkehr ins wunderschöne Tropico lohnt sich aber allemal.

Verfügbarkeit und Fazit

Tropico 6 ist für Windows-PC und Linux erschienen und kostet rund 50 Euro. Laut Publisher Kalypso Media soll in Kürze auch eine Umsetzung für MacOS folgen. Für eine Veröffentlichung im Sommer 2019 sind außerdem Versionen für Playstation 4 und Xbox One angekündigt.

Fazit

Uns macht Tropico 6 mit seiner Mischung aus anspruchsvoll simulierter Wirtschaft, politischen Elementen und Humor sehr viel Spaß. Vor allem gefallen uns die interessanten Aufgaben rund um Wirtschaft, Nachbarländern oder dem Militär.

Die Kreisläufe in Tropico 6 sind gut aufeinander abgestimmt und ebenso abwechslungsreich wie nachvollziehbar. Alleine im Sandboxmodus, wo die Politik keine so große Rolle spielt, können wir ganz einfach unseren ganz persönlichen karibischen Traumstaat schaffen und dank der Grafik auch noch hübsch aussieht.

Was wir weniger gut finden sind die hohen Einstiegshürden für Anfänger der Serie, die lange für den sinnvollen Umgang mit den Gebäudearten sowie den diktatorischen und diplomatischen Elementen brauchen. Uns hat auf Dauer nur das Bauen von Straßen und anderer Infrastruktur gestört, das viel zu oft zu chaotischen und hässlichen Ecken in unserer Stadt führt. Doch sieht man davon ab, ist Tropico 6 ein klasse Spiel geworden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.