Xbox Scorpio – Acht Jaguar-Kerne, 12 GByte RAM & hohe Speicherbandbreite

News zur Xbox Scorpio: Technische Details - acht Jaguar-Kerne treffen auf 2.560 ShaderEine CPU mit acht Kernen und 2,3 GHz, eine GPU mit 40 Compute Units und 12 GByte GDDR5-Speicher: Das sind die finalen Spezifikationen für die Xbox Scorpio.

Xbox Scorpio: CPU

Herzstück der Scorpio ist ein 360 mm² großes SoC, das erneut zusammen mit AMD entstanden ist. Es basiert laut Digital Foundry auf einer verbesserten Version der Jaguar-Architektur und verfügt über acht x86-Kerne, die mit einer Taktrate von 2,3 GHz arbeiten. In der derzeit erhältlichen Xbox One arbeiten die acht Kerne mit 1,75 GHz, in der Playstation 4 Pro mit 2,1 GHz.

Xbox Scorpio Xbox One S Xbox One PS4 Pro
Grafikeinheit
Architektur AMD GCN Gen 4+, evtl. Gen 5 AMD GCN Gen 2+ AMD GCN Gen 2+ AMD GCN Gen 4+
Shader-/SIMD-/Textureinheiten 2.560/40/160 768/12/48 768/12/48 2.304/36/144
Rasterendstufen (ROPs) 32 16 16 32
maximaler GPU-Takt (Megahertz) 1.172 914 853 911
SP-Rechenleistung (TFLOPs) 6,0 1,4 1,31 4,198
Prozessor
Architektur AMD Jaguar „customized“ AMD Jaguar AMD Jaguar AMD Jaguar
Kernanzahl 2 × 4 2 × 4 2 × 4 2 × 4
maximaler CPU-Takt (Gigahertz) 2,3 1,75 1,75 2,1
Fertigungsprozess 16 nm FinFET TSMC 16 nm FinFET TSMC 28 nm TSMC 16 nm FinFET TSMC
Die-Size 360 mm² 240 mm² 363 mm² ?
Speicher
Typ 12 GiByte GDDR5 8 GiByte DDR3 + 32 MiByte ESRAM 8 GiByte DDR3 + 32 MiByte ESRAM 8 GiByte GDDR5
Frequenz (Megahertz) 3.400 1.067 + 914 1.067 + 853 3.400
Interface (parallele Bit) 384 256 + 1.024 256 + 1.024 256
Datentransferrate (GB/s) 326 68,3 + 219 68,3 + 204 218
Festplatte
Typ HDD HDD (5.400 RPM) HDD (5.400 RPM) HDD (5.400 RPM)
Insgesamte Kapazität 1 TByte 500 GByte 500 GByte 1 TByte
Verfügbare Kapazität unbekannt etwa 400 GByte etwa 400 GByte etwa 900 GByte
Wechsel unbekannt nicht erlaubt, Garantieverlust nicht erlaubt, Garantieverlust erlaubt

Xbox Scorpio: GPU

Die GPU besteht aus 40 Compute Units (CU). Zum Vergleich: Die Xbox One Slim hat 12 Compute Units mit einem Takt von 914 MHz verbaut und in der PS4 Pro werkeln 36 CUs mit einem Takt von 911 MHz.

Xbox Scorpio: Speicher

Microsoft will in der Xbox Scorpio 12 GByte an GDDR5-Speicher verbauen, die über zwölf 32-Bit-Kanäle mit Daten befeuert werden – das ergibt eine Speicherbandbreite von 326 GB/s. Die Xbox One Slim schafft rund 68 GB/s (DDDR3) plus 219 GB/s (ESRAM) und die PS4 Pro kommt auf 218 GB/s.

Von den zwölf GByte an RAM können Entwickler 8 GByte für ihre Spiele verwenden, also 3 GByte mehr also auf der Xbox One. 4 GByte sind für die Systeme der Konsole reserviert – 1 GByte mehr als auf der Xbox One. Laut Digital Foundry liegt das daran, dass das Dashboard bei 4K-Auflösungen mehr Platz im Speicher benötigt.

Die Festplatte von Scorpio soll grundsätzlich über 1 TByte an Speicherplatz verfügen und Daten rund doppelt so schnell lesen können wie die Vorgängerkonsolen. Außerdem verbaut Microsoft ein Laufwerk, das 4K-Blu-ray-Discs verarbeiten kann, ebenso wie schon die Xbox One Slim – für viele Nutzer ein großer Vorteil gegenüber der Playstation 4, die selbst in ihrer Pro-Version nur etwas mit normalen Blu-ray-Scheiben anfangen kann. Überhaupt soll Scorpio 4K-Videos mit einer Bildrate von 60 fps unterstützen, wenn sie nach dem HEVC-Standard kodiert sind.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.