Syberia 3 im Test – Spannendes Adventure mit technischen Problemen

Vor etwa mehr als 10 Jahren erschien Syberia 2. Nun ist der Nachfolger Syberia 3 erschienen. Grundsätzlich funktioniert das Spiel, doch bei der Entwicklung ist einiges schief gelaufen.

Vorabgesagt braucht ihr für Syberia 3 kein Vorwissen von Teil 1 oder Teil 2 mitzubringen. In Syberia 3 spielt ihr wieder die Heldin Kate Walker. Diese befindet sich in Sibirien und ringt gerade um den Tod. Glücklicherweise findet das Nomadenvolk namens Youkol Kate, welche dann durch die Heilerin des Stammes in letzter Sekunde wieder zu Kräften kommen konnte. Doch die Heilerin sowie ihr komplettes Kollegium wirken abschreckend. Hier stimmt etwas ganz gewaltig nicht.

Wenig Positives

Für uns war es schwer etwas positives aus Syberia 3 zu ziehen. Schon in den ersten Minuten fällt auf, dass das Spiel ganz einfach zu früh veröffentlicht wurde. Syberia 3 nutzt die Unity-Engine, die normalerweise auch eine gute Arbeit verrichtet eine recht ansehnliche Optik bietet, doch nicht bei diesem Adventure. Es gibt fps-Drops, die zu nicht hör- und lesbaren Sätze von Gesprächen führen.

Zudem ist die Sprachausgabe absolut schlecht und von Lippensynchronität fehlt generell jegliche Spur. Sehr oft entdecken wir Übersetzungsfehler und der Kritikpunkt überhaupt war dann die komplett unverständliche Beschreibung eines Rätsels beim Uhrenmacher. Dieses Rätsel haben wir ohne Hilfe von Google einfach nichts gelöst bekommen. Das soll aber nicht heißen, dass alle Rätsel so miserabel sind. Hin und wieder reihen sich mehrere sehr gute Rätsel aneinander.

Die Steuerung in Syberia 3 funktioniert mit den tasten WASD, ist aber äußerst schwammig, langsam und ungenau. Auch die Steuerung via Controller macht es nicht viel besser.

Zu dem Schlamassel gesellt sich auch eine sich automatisch einstellende Kameraperspektive zu, welche in der heutigen Zeit wirklich altbacken rüberkommt. Die Vernachlässigung der bewährten Point & Click-Steuerung gepaart mit einer schlechten Kameraführung sprechen einfach gegen das Spiel.

Syberia 3 ist seit dem 20. April 2017 für PC, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch erhältlich.

Fazit

Einziger positiver Punkt bei Syberia 3 ist, dass die Stimmung und Musik wirklich gelungen sind. Zudem macht Syberia 3 in seinen besten Momenten auch Spaß, jedoch kommen diese viel zu selten vor. Hardcore-Fans des Genres können unbedenkt zugreifen, aber alle anderen sollten ja die Finger von dem Spiel lassen oder warten bis das Adventure final gepatchet ist.

Kommentar verfassen