PC-DRAM – Arbeitsspeicher wird deutlich teurer

Die Preise für Arbeitsspeicher sind im PC-Bereich bereits seit einiger Zeit stark im Anstieg, was sich laut einer neuen Prognose auch mit der Anpassung der Produktionskapaziäten nicht vor dem dritten Quartal ändern soll. 

Wie die Marktforscher von trendforce.com berichten, konnten die Hersteller von DRAM im vierten Quartal 2016 ein Umsatzwachstum von 18,2 Prozent gegenüber dem dritten Quartal auf rund 12,45 Milliarden US-Dollar verzeichnen.
Preise für PC-DRAM sollen weiter deutlich steigen - fast 40 Prozent im laufenden QuartalDie im letzten Quartal traditionell hohe und mittlerweile vornehmlich von Smartphones und Co. getragene Nachfrage sowie die dadurch bedingte Verlagerung der Produktionskapazitäten haben derweil für eine Preissteigerung um 30 Prozent bei PC-DRAM im gleichen Zeitraum gesorgt. Laut Prognose soll sich die Lage nicht vor dem dritten Quartal dieses Jahres verbessern und die Preise noch im laufenden Quartal um fast 40 Prozent ansteigen. Darüber hinaus sollen auch die bisher noch nicht so stark angestiegenen Speicherpreise im Server-Bereich merklich anziehen.

Kommentar verfassen