Corsair HS50 Gaming Headset im Test

Bildergebnis für corsair HS50

Neben Arbeitsspeicher bietet Corsair auch so einiges an Gaming-Peripherie an, wie zum Beispiel das Corsair HS50 Gaming Headset. Wie sich das Headset schlägt, erfahrt ihr bei uns.

Corsair hat sich schon längst einen Ruf in der Gaming-Welt erarbeitet und ist kaum mehr wegzudenken. Für viele  Fans steht das Logo für Qualität. Ob das auch so beim HS50 Gaming Headset ist? Wir haben es getestet und waren nicht enttäuscht.

Daten und Features

  • Herkömmlicher 3,5 mm Klinken-Anschluss
  • Ca. 1,85 Meter langes Kabel
  • Ohrumschließendes Headset
  • Weiche, schwenkbare Memory-Foam-Ohrmuschelpolster
  • 50-mm-Neodymium-Lautsprechertreiber
  • Gewicht: 318 Gramm
  • Maße: 16 x 10 x 20,5 cm
  • Erhältlich mit blauen, grünen oder schwarzen Details (Wir haben das mit den blauen Details erhalten)
  • Mikrofon abnehmbar
  • Lautstärkeregler und Stummschaltungs-Knopf für das Mikrofon direkt am Headset
  • PC, PS4, Xbox One, Nintendo Switch und Smart-Devices kompatibel
  • Discort zertifiziert
  • Kostet ungefähr 60 Euro

Design, Umfang und Komfort

Das Headset gibt es gleich in drei verschiedenen Designs: Schwarz mit blauen Details, Schwarz mit grünen Details und komplett Schwarz. Bei Grün und Blau denkt jeder sofort an PlayStation und Xbox. Falls das Absicht ist, hat das Marketing von Corsair nichts falsch gemacht.

Das Headset ist schlicht gehalten und wird nicht sofort als Gaming-Peripherie erkannt. Schon erstaunlich, wie viel Klasse und Qualität das Headset ausstrahlt, was  in solch einem Preissegment eher selten vorkommt. Äußerlich ist beinah alles aus matt-schwarzem Kunststoff, lediglich die Innenseite des Bügels und die Ohrpolster sind aus Stoff. Auf den Ohrmuscheln befindet sich noch eine Art Netz aus Aluminium auf welchem das Corsair-Logo zu sehen ist. Die Farben sind nur auf dem Kopfbügel und um das schicke Metallnetz herum erkennbar, was für einen feinen und sichtbar schicken Kontrast sorgt.

Das fast 60 Euro teure Corsair HS50 verzichtet auf eine RGB-Beleuchtung. Doch durch das Design, fällt das überhaupt nicht auf. Das Kabel besitzt zwar keine Stoff-Ummantlung, aber eine dicke Gummi Schicht.

Stunden lange Gaming Sessions können bei manchen Headsets am Kopf echt etwas drückend sein. Doch davon ist hier absolut nichts zu merke.

Das Headset ist kein klassisches Over-Ear Headset  sondern eher eins, das die Ohren umschließt. Dabei liegt das Polster um eure Ohren. Auch nach einigen Stunden des Tragens fühlte ich mich immer noch sehr wohl. Für Leute mit etwas größeren Ohren kann es aber durchaus ein Problem werden.

Der anpassbare Metallbügel ermöglicht eine nahezu stufenlos Anpassung der Größe für euren Kopf.

Bezüglich des Lieferungsumfangs ist alles wichtige dabei: Das Headset inklusive dem abnehmbaren Mikrofon, Informationen zur Garantie und ein nützlicher Y-Split. Mehr brauch man eigentlich nicht.

Das Mikrofon und Besonderheiten

Corsair verbaut in sein Headset ein flexibles und abnehmbares Mikrofonein, was seinen Job auch echt gut macht. Der aufgenommene Ton kann sich hören lassen und für TeamSpeak, Discord oder jegliche anderen VoIP Geschichten reicht es definitiv aus.

Erwartet ihr aber bei einem 60 Euro Mikrofon zahlreiche Features, wird in den meisten Fällen eher enttäuscht werden. Dennoch befinden sich praktische Knöpfe an der Ohrmuschel, mit denen die Lautstärke reguliert werden und sich per Knopfdruck stumm schalten kann. Ein durchaus positives und komfortables Feature.

Zudem ist es wunderbar, dass man das Mikro wirklich an allen gängigen Geräten nutzen kann. Egal ob Xbox One, PS4, Switch, PC oder auch Handy – überall läuft das Headset ohne Probleme.

Im Einsatz

Oft entsprechen 60 Euro Headsets einfach nicht den Bedürfnissen vieler Gamer, doch das Corsair HS50 hatte den bisher besten Sound in diesem Preissegment. Dank des 50 mm Treibers waren Höhen und Tiefen klar zu verstehen, ohne dass kurze Töne im Hintergrund untergehen. Auch der Bass weiß zu überzeugen.

ABER es handelt sich hier immer noch um ein rund 60 Euro teures Headset, welches den Fokus auf das Gaming gelegt hat. Demnach kann es nicht mit High-End Bose oder Sennheiser Headsets mithalten. So fehlt beispielsweise ein Surround Sound. Corsair setzt beim HS50 auf reinen Stereo Sound. Nichtsdestotrotz wurde ich vom Sound überwältigt.

Fazit

Corsair hat mich nicht enttäuscht! Das HS50 kann sowohl in Verarbeitung als auch in Leistung als einer der Sieger seiner Preisklasse hervorgehen. Ich würde sogar behaupten, dass das Headset auch in der Preisklasse bis zu 100 Euro noch ein harter Konkurrent wäre. Wer also auf der Suche nach einem Headset ohne Einschränkungen in Sachen Plattform Nutzung und mit einem krassen Preis-Leistungs Verhältnis ist, der wird hiermit sehr glücklich sein. Leute die mehr auf Surround Sound oder RGB Beleuchtung stehen, sollten sich eher woanders umschauen und dabei auch tiefer in die Tasche greifen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.